26 | Venedig 1629

26 | Venedig 1629
am 14.10.2022
Werke von Heinrich Schütz, Dario Castello, Biagio Marini, Orazio Tarditi, Claudio Monteverdi, Alessandro Grandi u.a. „Als ich in Venedig gelandet war, warf ich hier den Anker, wo ich in meinen jungen Jahren bei dem großen Gabrieli die Anfangsgründe... weiterlesen
Tickets ab 6,50 €

Termine

Orte Datum
Torgau
Schloss Hartenfels
Fr. 14.10.2022 19:30 Uhr Tickets ab 6,50 €

Event-Info

Werke von Heinrich Schütz, Dario Castello, Biagio Marini, Orazio Tarditi, Claudio Monteverdi, Alessandro Grandi u.a.

„Als ich in Venedig gelandet war, warf ich hier den Anker, wo ich in meinen jungen Jahren bei dem großen Gabrieli die Anfangsgründe meiner Kunst erlernt hatte. … In Venedig, wo ich mich bei alten Freunden aufhielt, erkannte ich, dass sich die Art zu komponieren stark verändert hatte. Sie hatte die alten Kirchentonarten teilweise aufgegeben und suchte modernem Geschmack durch einen neuartigen Kitzel zu gefallen. Ich habe Geist und Kraft aufgewandt, um aus dem Ertrag meines Fleißes einiges nach dieser Art … als Beispiel vorzulegen.“ – So ist es von Heinrich Schütz in seiner Widmungsrede der Symphonia sacrae I zu lesen. Lange genug hatte er darum kämpfen müssen, die Erlaubnis für diese zweite Venedigreise zu erlangen. Und er muss es genossen haben, wieder in diese anregende und angeregte Atmosphäre der Lagunenstadt und ihren musikalischen Kosmos einzutauchen. – Die Gonzaga Band lässt in ihrem Konzert diese Klangwelt für uns wieder aufleben.

The Gonzaga Band
Faye Newton, Sopran
Helen Roberts, Cornetto
Oliver Webber, Violine
Theresa Caudle, Violin, Cornetto
Steven Devine, Orgel und Cembalo

Jamie Savan, Leitung und Cornetto (treble, tenor)

Event-Info

Werke von Heinrich Schütz, Dario Castello, Biagio Marini, Orazio Tarditi, Claudio Monteverdi, Alessandro Grandi u.a.

„Als ich in Venedig gelandet war, warf ich hier den Anker, wo ich in meinen jungen Jahren bei dem großen Gabrieli die Anfangsgründe meiner Kunst erlernt hatte. … In Venedig, wo ich mich bei alten Freunden aufhielt, erkannte ich, dass sich die Art zu komponieren stark verändert hatte. Sie hatte die alten Kirchentonarten teilweise aufgegeben und suchte modernem Geschmack durch einen neuartigen Kitzel zu gefallen. Ich habe Geist und Kraft aufgewandt, um aus dem Ertrag meines Fleißes einiges nach dieser Art … als Beispiel vorzulegen.“ – So ist es von Heinrich Schütz in seiner Widmungsrede der Symphonia sacrae I zu lesen. Lange genug hatte er darum kämpfen müssen, die Erlaubnis für diese zweite Venedigreise zu erlangen. Und er muss es genossen haben, wieder in diese anregende und angeregte Atmosphäre der Lagunenstadt und ihren musikalischen Kosmos einzutauchen. – Die Gonzaga Band lässt in ihrem Konzert diese Klangwelt für uns wieder aufleben.

The Gonzaga Band
Faye Newton, Sopran
Helen Roberts, Cornetto
Oliver Webber, Violine
Theresa Caudle, Violin, Cornetto
Steven Devine, Orgel und Cembalo

Jamie Savan, Leitung und Cornetto (treble, tenor)