1. Sinfoniekonzert

1. Sinfoniekonzert
am 06.11.2022
Konzerteinführung: 16 Uhr Ottorino Respighi: Concerto Gregoriano für Violine und Orchester Cecile Chaminade: Callirhoe Suite op. 37 Edward Elgar: Enigma-Variationen op. 36 Edoardo Zosi, Violine Lucie Leguay, Leitung Ottorino... weiterlesen
Tickets ab 18,00 €

Termine

Orte Datum
Bad Oeynhausen
Theater im Park
So. 06.11.2022 17:00 Uhr Tickets ab 18,00 €

Event-Info

Konzerteinführung: 16 Uhr

Ottorino Respighi: Concerto Gregoriano für Violine und Orchester
Cecile Chaminade: Callirhoe Suite op. 37
Edward Elgar: Enigma-Variationen op. 36
Edoardo Zosi, Violine
Lucie Leguay, Leitung

Ottorino Respighi wird aufgrund seiner konservativen kompositorischen Grundhaltung hierzulande gerne belächelt. Dabei gibt es viel Wunderbares bei dem Italiener zu entdecken, so das bedingungslos der Romantik verpflichtete „Concerto gregoriano“, ein auf gregorianischen Melodien beruhendes Violinkonzert, das von großem melodischem Reiz ist.
Das kompositorische Oeuvre der französischen Komponistin Cecile Chaminade erlebt seit Jahren eine Renaissance. Ihre Ballettmusik „Callirhoe“ von 1888 dürfte eine ihrer herausragenden Arbeiten sein. Die kurze Suite lässt dies erahnen.
Edward Elgars „Enigma-Variationen“ haben Berühmtheit vor allem durch die neunte Veränderung des Themas namens „Nimrod“ erlangt. Freunde und Bekannte hat der Komponist in den jeweiligen Variationen porträtiert. Pointiert, witzig und auch bissig, am Ende sinfonisch überzeugend: dieses Werk zeigt die Größe der englischen Musik.

Event-Info

Konzerteinführung: 16 Uhr

Ottorino Respighi: Concerto Gregoriano für Violine und Orchester
Cecile Chaminade: Callirhoe Suite op. 37
Edward Elgar: Enigma-Variationen op. 36
Edoardo Zosi, Violine
Lucie Leguay, Leitung

Ottorino Respighi wird aufgrund seiner konservativen kompositorischen Grundhaltung hierzulande gerne belächelt. Dabei gibt es viel Wunderbares bei dem Italiener zu entdecken, so das bedingungslos der Romantik verpflichtete „Concerto gregoriano“, ein auf gregorianischen Melodien beruhendes Violinkonzert, das von großem melodischem Reiz ist.
Das kompositorische Oeuvre der französischen Komponistin Cecile Chaminade erlebt seit Jahren eine Renaissance. Ihre Ballettmusik „Callirhoe“ von 1888 dürfte eine ihrer herausragenden Arbeiten sein. Die kurze Suite lässt dies erahnen.
Edward Elgars „Enigma-Variationen“ haben Berühmtheit vor allem durch die neunte Veränderung des Themas namens „Nimrod“ erlangt. Freunde und Bekannte hat der Komponist in den jeweiligen Variationen porträtiert. Pointiert, witzig und auch bissig, am Ende sinfonisch überzeugend: dieses Werk zeigt die Größe der englischen Musik.